Investitions
Betreuung
Flur- und
Regionalentwicklung
Ländliche
Immobilien
Betriebs- und
Energieberatung
Agrar- und
Umweltplanung
Startseite > Dienstleistungsbereiche > Investitionsbetreuung > Diversifizierung

Einzelbetriebliche Investitionsförderung
Teil B: Diversifizierung

(Seite 1/1)

  
Mit der Diversifizierungsförderung (DIV) werden Investitionen gefördert, die landwirtschaftsnahe Dienstleistungen ermöglichen und zusätzliche Einkommensquellen aus selbständiger Tätigkeit schaffen.

Ziel

Schaffung zusätzlicher Einkommensquellen aus selbstständiger Tätigkeit, z. B:
  • Landwirtschaftsnahe Dienstleistungen, z. B. Erzeugung und Vermarktung von Wärme.
  • Ländlich-hauswirtschaftliche Dienstleistungen, z. B. Urlaub auf dem Bauernhof, Aufbau eines Bäuerinnenservice.
  • Sonstige Dienstleistungen soweit diese dem Erhalt und der Modernisierung bestehender Gebäudesubstanz in der Landwirtschaft dienen und eine persönliche Arbeitsleistung des Zuwendungsempfängers erbracht wird.
 
Voraussetzungen
    • Mindestgröße nach dem Gesetz über die Alterssicherung der Landwirte.
    • Mindestens 25 % der Umsatzerlöse aus Bodenbewirtschaftung bzw. bodengebundener Tierhaltung.
    • Positive Einkünfte im Einkommensteuerbescheid von max. 90.000 Euro bei Ledigen und 120.000 Euro bei Verheirateten.
    • Berufliche Qualifikation, die dem überwiegenden Investitionsziel angemessen ist.
    • Nachweis der Zweckmäßigkeit bzw. Wirtschaftlichkeit der Maßnahme.
    • Zuwendungsfähiges Investitionsvolumen von mindestens 10.000 Euro bis maximal 800.000 Euro.

    Einschränkungen

    • Nicht gefördert werden Investitionen, die ausschließlich die Erzeugnisse gem. Anhang-I des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Kommission betreffen.
    • Investitionen im Bereich Urlaub auf dem Bauernhof sind begrenzt auf eine Gesamtkapazität von maximal 25 Gästebetten.
    • Keine Förderung von Energiegewinnungsanlagen sowie damit zusammenhängenden baulichen Anlagen und technischen Einrichtungen, die durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz oder durch das Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz begünstigt werden können, sowie von Ölpressen.
    • Keine Förderung von Maschinen der Innen- und Außenwirtschaft.
    • Es werden nur Investitionen in Bayern gefördert.
     
     
    Maßnahmenbeginn nicht vor Bewilligung.

    Auswahlverfahren

    • Die grundsätzlich förderfähigen Anträge werden einem Auswahlverfahren unterzogen.
    • Gefördert werden nur Anträge, die mindestens 2 Punkte im Auswahlverfahren erreichen.
    • Auswahlkriterien betreffen z. B. die Erfüllung besonderer Anforderungen beim Tierschutz oder die ressourcenschonende Bewirtschaftung.

    Förderung
    • Zuschüsse von bis zu 25 % des zuwendungsfähigen Ausgaben.
    • Bei der Förderung handelt es sich um eine De-minimis-Beihilfe. Der Gesamtwert der einem Unternehmen gewährten De-minimis-Beihilfen darf 200.000 Euro bezogen auf einen Zeitraum von drei Kalenderjahren (Steuerjahren) nicht übersteigen.
     
    Mittelherkunft: EU, Bund, Bayern

    Stand: Februar 2015

    Die Antragstellung erfolgt bei den Ämtern für Landwirtschaft und Forsten.
    Die BBV LandSiedlung hilft Ihnen gern bei der Beratung und der Antragstellung. Hierzu stehen Ihnen unsere Ansprechpartner zur Verfügung.
    Welcher Betreuer und welche Baubuchhaltung für Sie zuständig sind können Sie unserem Merkblatt im Downloadbereich entnehmen.
     
    Weiter Informationen finden Sie auf der Internetseite des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. 
     
      1