Investitions
Betreuung
Flur- und
Regionalentwicklung
Ländliche
Immobilien
Betriebs- und
Energieberatung
Agrar- und
Umweltplanung
Startseite > Dienstleistungsbereiche > Flur- und Regionalentwicklung > Flurentwicklung > Land- und Waldtausch

Land- und Waldtausch

(Seite 1/3)

Beschleunigte Zusammenlegung
 
 
 
 
Förderungsvoraussetzungen:

  • Beantragung durch mehrere Grundstückseigentümer
  • erkennbarer Vorteil durch die Auflösung von Landnutzungskonflikten
  • weitgehende Übernahme des vorhandenen Wege- und Gewässernetzes
  • Lage der Grundstücke hauptsächlich außerhalb der Ortslage
  • weitgehend einvernehmliche Neueinteilung des Grundbesitzes
 
 
Freiwilliger Landtausch

BBV-LandSiedlung - Freiwilliger Landtausch - Vorher/Nachher



  • Bewirtschaftung der neuen Grundstücke in der Regel innerhalb von 1-2 Jahren
  • Durchführung in Gemarkungen, in denen Verfahren der Ländlichen Entwicklung nicht erforderlich oder vorerst nicht möglich sind
  • Für die Verhandlungen und die technische Durchführung stehen den Tauschpartnern die BBV-LandSiedlung als zugelassener Helfer bei. Diese Dienstleistungen sind für die Beteiligten kostenlos.
  • Es können zwei und mehr Grundstückseigentümer beteiligt sein.
  • Die Tauschgrundstücke können sich in verschiedenen Lagen befinden und müssen nicht zusammenhängend sein.
  • Es gibt keine Größenbeschränkung bei der Verfahrensfläche

Förderungsvoraussetzungen:

  • Grundstücke müssen zur Verbesserung der Bewirtschaftung zusammengelegt werden.
  • Die Tauschgrundstücke dürfen in der Regel nicht innerhalb des Geltungsbereiches eines Bebauungsplanes und nicht in einem Flurbereinigungs- oder Zusammenlegungsgebiet liegen. Ausnahme: Die Ausführungsanordnung ist bereits erlassen.
  • Es sollen möglichst ganze Grundstücke getauscht werden.
  • Die Freiwilligkeit der Grundeigentümer wird vorausgesetzt.
 
 
 
 
Kleinstrukturen im Wald müssen nicht sein. Waldflächen sind oft in hohem Maße zersplittert und dadurch nicht kostengünstig und effizient zu bewirtschaften. Eine Nutzung der einzelnen Flächen ist zum Teil nicht mehr möglich.

  • Konzepterstellung mit den Betroffenen
  • Erfassung der Werte der einzelnen Flurstücke anhand einer Bestandswertermittlung
  • Kostenübernahme durch Waldbesitzer (ca. 300 €/ha)
  • Aufteilung von Erbengemeinschaften möglich
 
  123 >>   >|