Investitions
Betreuung
Flur- und
Regionalentwicklung
Ländliche
Immobilien
Betriebs- und
Energieberatung
Agrar- und
Umweltplanung
Startseite > Dienstleistungsbereiche > Betriebs- und Energieberatung > Aktuelles > Energieeffizienz lohnt sich.

Energieeffizienz lohnt sich.
Förderung für clevere Konzepte

"Die Potenziale zur Steigerung der Energieeffizienz in der Landwirtschaft und im Gartenbau sind besonders groß."
© fotolia, Jürgen Fälchle
„Sie werden überrascht sein, welche Energieeinsparpotenziale in Ihrem Betrieb schlummern und wo sich Investitionen auszahlen.“ Mit diesen Worten begrüßt Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft Christian Schmidt MdB die Leser der Broschüre Bundesprogramm zur Förderung von Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz in der Landwirtschaft und im Gartenbau. Hierbei stehen Landwirten und Gartenbauern im Rahmen des Förderprogrammes 65 Millionen Euro für landwirtschaftliche Energieeffizienzberatung und Investitionen in energieeffiziente Techniken in den Jahren 2016 bis 2018 zur Verfügung.
 
Maßnahmen und Konditionen des Förderprogramms
Förderfähig sind Modernisierungen als Einzelmaßnahmen oder im Rahmen der systemischen Optimierung:
  • Austausch von veralteten Belüftungssystemen, beispielsweise in Schweine- oder Geflügelställen
  • Austausch von veralteten Fütterungssystemen
  • Erneuerung und Optimierung von Milchgewinnungssystemen
Des Weiteren kann der Neubau von Niedrigenergie-Gebäuden zur pflanzlichen Erzeugung bezuschusst werden:
  • Kühlhallen zur Lagerung von Kartoffeln und Gemüse
  • Gewächshäuser
  • Trocknungsanlagen
Die Höhe der Förderung auf die Nettobaukosten ist von einer nachgewiesenen Energieeinsparung abhängig und beträgt bei der systemischen Optimierung:
  • 20 % bei nachgewiesener Energieeinsparung von mind. 25 %,
  • 30 % bei nachgewiesener Energieeinsparung von mind. 35 %,
und bei Niedrigenergie-Gebäuden:
  • 20 % bei Energieeinsparung von mind. 40 % gegenüber der Referenz,
  • 30 % bei Energieeinsparung von mind. 50 % gegenüber der Referenz,
  • 40 % bei Energieeinsparung von mind. 60 % gegenüber der Referenz.
 
Energieberatung und Energieeinsparkonzept

© BBV LS, Dachsanierung
Bei der „systemischen Optimierung“ und dem „Neubau von Niedrigenergie-Gebäuden“ muss eine Energieeinsparung gegenüber dem bisherigen Ist-Zustand oder einer Referenz berechnet werden. Hierzu wird für die Antragstellung eine Energieberatung mit entsprechendem Energieeinspar-konzept durch einen zugelassenen Sachverständigen notwendig.
Mitarbeiter der BBV LandSiedlung können als zugelassene und qualifizierte Sachverständige auf die Erfahrung von mehreren, bereits durchgeführten Energieberatungen und Energieeinsparkonzepten zurückgreifen.
Die Energieberatungskosten werden mit 80 % des Netto-Beraterhonorars gefördert (max. 6.000 €).

Praxisbeispiel (Best Practice)

Auf einem schweinehaltenden, landwirtschaftlichen Betrieb wurde eine Energieberatung zur Steigerung der Energieeffizienz und Energieeinsparung durchgeführt. Die größten Energieeinsparungen konnten im Bereich der Stalllüftung an der Hofstelle prognostiziert werden, wo die Ferkelproduktion bzw. Abferkelung stattfindet. Die Lüftungstechnik war bereits in die Jahre gekommen und aufgrund von mehreren Umbaumaßnahmen nicht mehr zweckmäßig. Im bestehenden Abferkelstall und Intensiv-Flatdeck erfolgte die Zu- und Abluftführung dezentral. Aufgrund der ehemaligen Aufteilung des Abferkelstalles waren 14 Ventilatoren mit einer Gesamtaufnahme von 1,97 kW installiert.

Copyright Weihmüller
In Absprache mit dem Betriebsleiter und Lüftungs-Fachfirmen wurden die bestehenden und in die Jahre gekommenen 14 Ventilatoren ausgetauscht und eine zentrale Lüftungsanlage installiert. Die benötigte Luftleistung wird nun von einem energieeffizienten Stallventilator mit einer Leistung von 0,96 kW aufgebracht. Weiterhin wurde die Phasenanschnittsteuerung durch eine energetisch günstigere Frequenzregelung ersetzt. Die Berechnungen ergaben gegenüber dem bisherigen Lüftungssystem eine Einsparung von 7.367 kWh elektrischer Energie pro Jahr. Dies entspricht einer prozentualen Einsparung von 68,7 % elektrischer Energie.

Somit können ca. 1.500 € Stromkosten pro Jahr eingespart werden. Die Maßnahme amortisiert sich bei einer angegebenen Laufzeit von 15 Jahren und einer Förderung von 30 % der Netto-Investitionskosten. Dies wird zusätzlich in einer Wirtschaftlichkeitsbetrachtung des Energieeinspar-konzeptes innerhalb der Energieberatung durch die BBV LandSiedlung dargestellt.

Da das Ziel der Maßnahme neben der Einsparung von Energie insbesondere auch die Verbesserung der Stallluftqualität, Tiergesundheit und Tierleistung ist, wird die Maßnahme nach Angaben des Projektleiters Florian Stolzenberger als besonders sinnvoll angesehen.
 
Ansprechpartner
Florian Stolzenberger, M.Eng., Energiemanagement und Energietechnik, Projektleiter Betriebs- und Energieberatung, Email: florian.stolzenberger@bbv-ls.de, Tel.: 0931 279 57 18